Hirnsuppe

Kalender

Januar 2014
MoDiMiDoFrSaSo
 << <Jun 2017> >>
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Anzeige

Wer ist online?

Mitglied: 0
Besucher: 1

Links

  • Freakworld
  • Hirnsuppe (Autorenprofil)
  • meh.
  • twitter
  • Videobotschaften aus dem Äther der Hirnsuppe
  • nicht mitzählen
  • bandcamp
  • soundcloud
  • tumblr.
Einträge anzeigen, die sich in folgendem Archiv befinden: Januar 2014

19 Jan 2014 
Wenn er wach wird, schwebt die Flasche über ihm und er zweifelt nicht die Gnade an.


Hirnsuppe · 908 mal angesehen · 1 Kommentar
Kategorien: Poema Arcanum, Animismus, Insomnia
19 Jan 2014 
Freigelegte Unverwundbarkeit


19 Jan 2014 
Ich fraß den Reim von Lust verschlungen


Hirnsuppe · 736 mal angesehen · Einen Kommentar verfassen
Kategorien: Animismus, Insomnia
19 Jan 2014 

Dahingetragen vom Wohlmute des Wahnsinns, wie er genannt wurde, strebt die Reptilienseele ihrem geistigen Winter entgegen, in dessen Spanne der Kern der Wahrheit zur Einheit verschmolzen seine Wiederauferstehung feiern wird. Glanzloses Gerinnsel wolkennaher Stunde wird nah in  diesen Zeiten; der Vollendeung vorgeworfen und doch zersplittert, zerteilt in die Membrane seiner spirituellen Existenz, um zu Neuem rekombiniert zu erwachen. Verweht hat die Reptilienseele auf den Regen gewartet und ihr Träger bloß darauf, dass die  Tropfen des Wehmutes gefrieren mögen. Das Strahlen der Wonne hat sich in Dunkel gekleidet, als es sich in die Nacht verliebte und der schwarze Himmel begann zu weinen seinen kräftigen Sturm, den nassen Augen seiner Andacht gesonnen. Scherben der Gesinnung, aufgeplatzt nun und verworren; sind sie nicht verworfen vom Träger der Reptilienseele, jedoch eingefügt in das Gebilde so zärtlich... so grausam. Das Selbst verdient nicht seinen Namen mehr, so zerschlagen von seiner selbst gewählten Weise, doch drängt es heran, immerzu und ungehalten, will sich in Ganzheit erfassen, sich die Splitter doch wahren. Wer nicht begreifen kann, dieses Wesen sei der Irrsinn gar, ja der - nur der! - mag seine Eigentlichkeit begreifen können. Wie nah doch liegen die Ufer... und der Fluss, sein Strömen, das Wissen - im Abgrund getragen mit Leitbildern versetzt, so wird die Blüte sich heben und zum Licht hin gedeihen, befreit von den Massen, geglückt am Sein. Goldgraue Scharade der Mitternachtssonne gedrungen zum Fliehwerk des Scheins von Mächten; heraufgetrieben vom Dünkel der Achtung um Vergehen - hier belassen und gehalten, so geschehen miteinbezwungen in den Drang des Seins, seine Wahrheit zu halten. Dieses schöne Reptil und sein grünfunkender Name gedeiehen zum Einklang der bitteren Weile an der Seele des Trägers, zum Tranke gedeihendes Weinen ertragend, eingeschüttet in den Schlundpfad der Verschlingung von Welten, die ineinander driften, sich wohl ausschließen und doch zu ergänzen wissen miteinander, sich gegenseitig ihren Sinn ertastend näher werdend, vom Glanz jeglicher Verblendung gerissen und eingedrungen in das Gefüge des Bestehens vor Zeit, als auch eingeschmolzen in der Weise der selben mit ihrem Sturz durch den Raum. 

Hirnsuppe · 646 mal angesehen · Einen Kommentar verfassen
Kategorien: Animismus, Insomnia
04 Jan 2014 
Das Universum ist so schön, drum lasst uns in die Kneipe geh'n!


Hirnsuppe · 833 mal angesehen · Einen Kommentar verfassen
Kategorien: Poema Arcanum, Insomnia
Wenn Sie das hier lesen, ist der Schreiber dieser Zeilen entweder tot
oder auf geheimnisvolle Weise von der Erdoberfläche verschwunden.